Informationen über Hochzeitstorten und Sweet Table

Die Hochzeitstorte ist ein fester und wichtiger Bestandteil der Hochzeitsfeier und sollte an dem besonderen Tag nicht fehlen. Gerade bei großen Festen mit vielen Gästen, bietet sich neben einer mehrstöckigen Hochzeitstorte auch ein Sweet Table oder eine Candy Bar an. Hier werden verschiedene kleine Stückdesserts von Moussetörtchen, Cupcakes, Cake Pops, Macarons, Donuts, Pralinen, Tartelettes und vieles mehr angeboten.

Außerdem können Gastgeschenke angefertigt werden, die auch gleichzeitig als Platzkarten dienen und von Cake Pops, über Pralinen, bis zu verzierten Keksen oder Schokoladen reichen. Auf Wunsch können diese von uns verpackt und am Hochzeitstag an den richtigen Platz gebracht werden.

Die Hochzeitstorten der Tortennascherei sind sehr vielfältig – von naked cakes, chocolate cakes, Fondanttorten mit Gold und Glitzer oder klassisch Weiß bis Motivtorten in bunten Farben ist so gut wie alles möglich.

Zusammen mit Ihnen wird Ihre Traumhochzeitstorte wunschgerecht kreiert. Wir verwenden in unserer Meisterbackstube ausschließlich hochwertige Zutaten sowie wenn möglich regionale Rohstoffe. Bekannt sind unsere Torten unter anderem für ihre Leichtigkeit und den fein süßen Geschmack. Die Tortennascherei arbeitet mit großer Sorgfalt und fachlicher Kompetenz, so entstehen außergewöhnliche Torten, die sowohl durch ihren Geschmack als auch durch ihr Aussehen punkten können.

Weiters nehmen wir Rücksicht auf Allergien oder Unverträglichkeiten und stellen auf Wunsch vegane Leckereien her.

Die Verzierung der Torte wird auf den Stil der Hochzeit genau abgestimmt, somit können semi naked Cakes mit frischen Blumen oder Beeren verziert, edle Fondanttorten mit modellierten zarten Rosen oder dem Spitzenmuster des Brautkleides garniert werden.

Die Lieferung zur Lokalität und der Aufbau werden von uns übernommen, um ein schönes Ergebnis und stimmiges Gesamtbild zu erreichen. Wir setzten uns auf Wunsch mit den unterschiedlichen beteiligten Dienstleister*innen in Verbindung und koordinieren die Zusammenarbeit. Damit Sie sich an Ihrem schönen Tag keine Sorgen über Kühlmöglichkeiten, Transport oder ähnlichem machen müssen, sondern die Torte einfach bewundern und genießen können.

„Mit Liebe zum Detail, Kreativität sowie fachlicher Kompetenz, fertigt Ihnen die Tortennascherei, Ihre spezielle und einzigartige Hochzeitstorte an.“

 

Beratung und Tortenverkostung

Wir laden Sie gerne zu einem persönlichen Beratungstermin in die Backstube ein und nehmen uns viel Zeit, damit keine Fragen zur Hülle und Fülle der Torte offenbleiben. Wir bereiten Kostproben verschiedener Torten vor und können dann bei einer Tasse Kaffee all Ihre Fragen rund um die Hochzeitstorte und/oder den Sweet Table beantworten. Außerdem beraten wir Sie hinsichtlich der Größe und dem Aufbau der Torte und besprechen die organisatorische Abwicklung am Hochzeitstag.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Organisatorisches

Die Tortennascherei empfiehlt , sich früh in der Hochzeitsplanung mit uns in Verbindung zu setzen, da je nach Ablauf der Feier, Menü oder Anschnittzeitpunkt, die Tortengröße variiert bzw. sich Ihre Menüplanung oder Ihr Fototermin ändern könnten. Der Termin, der grobe Ablauf, die Lokalität und der ungefähre Stil der Hochzeit sollten allerdings schon festgelegt sein.

Wir nehmen uns für Ihr Gespräch bis zu einer Stunde Zeit, in der all Ihre Fragen geklärt werden können. Bitte nehmen Sie zur Verkostung Ihre Einladungskarten, Farbmuster, Designs, Motive oä. gleich mit, damit wir diese Details auf Wunsch in die Torte einbauen können. Für den Aufwand der individuellen Beratung, der umfassenden Tortenverkostung und der Erstellung des Angebots wird ein Kostenbeitrag von € 30,- für zwei Personen erhoben. Dieser ist am Ende des Gesprächs in bar zu begleichen, und wird Ihnen in voller Höhe bei der Bestellung einer Hochzeitstorte im Wert von mindestens € 250,- wieder gutgeschrieben.

Für Ihren persönlichen Verkostungstermin kontaktieren Sie die Tortennascherei, unter E-Mail oder unter +43 676 9366744.

 

Geschichte und Tradition „Hochzeitstorte“

Im folgenden Text möchten wir einen kurzen Überblick zur Geschichte und Tradition der Hochzeitstorte geben. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit erklären wir auch manche Mythen und Bräuche die sich rund um die Produktion und den Anschnitt der Torte ranken.

Die Geschichte
Die Geschichte der Hochzeitstorte startete bereits im 19. Jahrhundert. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts etablierte sich die Hochzeitstorte bei Adeligen. Später wurde die Hochzeitstorte auch bei bürgerlichen Familien populär. Manche der weiter unten beschriebenen Symboliken sind von der katholischen Kirche beeinflusst worden.

Die Füllung
Früher wurde die Hochzeitstorte meist mit Marzipan eingekleidet oder gefüllt, dabei spielten die Zutaten eine große Rolle. Der süße Zucker steht für Liebe und Glück, die Bitterkeit der Mandeln soll hingegen schlechte Zeiten symbolisieren, die als Paar bewältigt werden müssen und das Rosenöl steht für Liebe und Leidenschaft. Mittlerweile haben sich die Zutaten sowie das Design der Torten weiterentwickelt und sich an die vielfältigen Wünsche und Vorstellungen der Paare angepasst.

Die Höhe
In früheren Zeiten hatte die Höhe der Torte eine symbolische Bedeutung. So stand eine dreistöckige Torte, also die Zahl drei, für die heilige Dreifaltigkeit der katholischen Kirche – Vater, Sohn und heiliger Geist. Manche Paare interpretierten die dreistöckige Hochzeitstorte auch anders – Liebe, Heirat und Eheleben. Fünfstöckige Torten symbolisierten einzelne Lebensabschnitte: Geburt, Kommunion/Konfirmation, Heirat, Kinder und Tod. Heute kann die Tortenhöhe und -größe variieren und wird je nach Bedarf und Wunsch an die Anzahl der Gäste angepasst.

Die Tortenfarbe
Klassische, traditionelle Hochzeitstorten waren früher meist Weiß. Diese Farbe steht für Unschuld und Reinheit. Früher trug die Braut bei der Trauung Weiß und dies wurde für die Torte übernommen. So ist die Hochzeitstorte auch zu ihren weiteren Bezeichnungen wie Brautkuchen oder Kuchen der Braut gekommen.
Mittlerweile sind der Kreativität aber keine Grenzen mehr gesetzt und so reichen die Designs der Hochzeitstorten von traditionell bis modern, in jedem Fall werden die Wünsche der Paare berücksichtigt und individuell umgesetzt.

Das Anschneiden
Der Anschnitt der Hochzeitstorte wird oft mit Spannung von den Gästen erwartet. Das Messer wird traditionell vom Paar gemeinsam zur Torte geführt. Laut einem weit verbreiteten Brauch ist allerdings entscheidend welche Hand oben liegt. Es heißt wer beim Anschnitt die Führung übernimmt wird auch in der Ehe das Sagen haben.
Wurde die Torte angeschnitten, füttert sich das Paar traditionell mit dem ersten Stück Torte. Das soll ein Zeichen für die gegenseitige Fürsorge sein, von der die Ehe bestimmt wird. Erst danach wird die Torte den Gästen serviert.

Torte einfrieren
Es gibt verschiedene Bräuche bezüglich dem ersten Stück Torte. Manche besagen das erste Stück Torte einzufrieren oder den ganzen oberen Stock für ein Jahr ins Gefrierfach zu verbannen. Wir raten jedoch davon ab, viel zu schade ist es die leckere Torte aufzubewahren. Das Brautpaar sollte das erste Stück Torte gleich bewusst genießen und wenn gewünscht einfach am ersten Jahrestag nochmals eine kleine Torte bei uns zu bestellen.